Foren

17. März 2018

12.45 – 14.00 Uhr

1 - Möglichkeiten und Unmöglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit in der Gynäko-Onkologie - Gemeinsame Veranstaltung des  Forums für Interdisziplinäre Kooperation  und des Jungen Forums der DGPFG
Leitung: S. Ditz (Heidelberg), C. Schumann (Northeim), J. Weblus (Berlin), Claudia Hellmers

In einer Zeit, die von starkem Veränderungsdruck und wachsender Individualität geprägt ist, steigt die Bedeutung kreativen Handelns. In kaum einem Teilgebiet der Medizin sind regelmäßige interdisziplinäre Weiterbildung und Vermittlung von Wissen über neueste Forschungsergebnisse zu Diagnostik und Therapie so wichtig wie in der Onkologie. Die Anwendung wissenschaftlich begründeter Theorien und Strategien bildet die notwendige Basis moderner Medizin – ist aber nicht alles! Hinzu kommt die Notwendigkeit, interdisziplinäres Denken zu schulen, Teamgeist zu entwickeln und eine überregionale Zusammenarbeit zu pflegen. Zur effektiveren Nutzung von Ressourcen in der  Gynäko-Onkologie und zur integrierten Versorgung der Patientinnen ist zudem eine enge Verzahnung ambulanter und klinischer Tätigkeitsbereiche notwendig.

Es braucht kreative Interventionen und manchmal auch überraschende Momente, um wichtige Veränderungsprozesse in Gang zu setzen, Perspektivwechsel zu fördern und neue Handlungskompetenzen zu schaffen. Das gilt für die Praxis ebenso wie für Häuser der Maximalversorgung.  Eine hohe Bedeutung in der Behandlung gynäkologischer Krebserkrankungen hat die Psychoonkologie gewonnen, die sich in den letzten Jahren als interdisziplinäres Fachgebiet etabliert hat und als wichtiger Bestandteil der modernen Krebsmedizin in allen Bereichen der Prävention, Diagnostik, Behandlung und Nachsorge gilt. Dies wird in kurzen Input Referaten einleitend dargestellt.

Was sind Ihre Erfahrungen? Wo sehen Sie Chancen und Herausforderungen interdisziplinärer Kooperation, welche „models of good practice“ kennen Sie, welche Probleme erleben Sie? Sie sind eingeladen, sich einzubringen mit eigenen Erfahrungen und Fragestellungen aus Ihrer Klinik und Praxis. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme von GynäkologInnen, Hebammen, PhysiotherapeutInnen, PsychiaterInnen, ärztlichen und psychologischen PsychotherapeutInnen und wünschen uns eine lebhafte Diskussion über Möglichkeiten und Unmöglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit.

(Während der Veranstaltung wird eine kleine Verpflegung angeboten.)

2 - Forum Psychosomatische Grundversorgung
Leitung: M. Rauchfuß (Berlin